Einfach schön essen - geht das? Meine Erfahrungen mit der Kukimi Diät

Kukimi Erfahrungen
Kukimi Speiseplan Classic Diät

Vor einigen Wochen sah ich einen spannenden Bericht über die Kukimi-Diät im Fernsehen. Ich war von dem Konzept sofort fasziniert und wollte unbedingt darüber schreiben - aber nicht, ohne es vorher selbst ausprobiert zu haben. Also habe ich ein Kukimi-Wochenpaket angefordert und mich fleißig durchgegessen. Bereit? Hier kommt mein Kukimi Erfahrungsbericht.

7 Gourmetgerichte für 7 Tage

Für meinen Test habe ich mir das Wochenpaket der Kukimi Classic Diät mit einem Gericht pro Tag bestellt. Beim Bestellvorgang gibt man den Wunschtag an, an dem die Speisen geliefert werden solleb. Sie kommen zwar verschweißt und halten noch einige Tage frisch, aber sie müssen gekühlt werden. Deshalb ist es sehr wichtig, dass man bei Lieferung auch zu Hause ist.

 

Die Bestätigung von Kukimi flatterte direkt nach Bestellung in mein Mail-Postfach. Und auch mein Liefertermin wurde mir mit einem Zeitfenster von 4 Stunden (zwischen 8 und 12 Uhr) genannt. Berufstätige sollten sich die Kukimi-Gourmetgerichte also am besten Samstags liefern lassen.

 

Kaum hatte ich das silberfarbene Paket vom Paketdienst übergeben bekommen, packte ich es aus und stapelte die Gerichte sofort im Kühlschrank. Durch ihre Verpackung - kleine rechteckige Kartons - ging das sehr gut. Gut zu wissen: Dem Paket lagen Kühlpacks bei, die die Speisen auf niedriger Temperatur hielten. Für den Transport sicherlich perfekt, aber nach der Übergabe sollte wirklich alles schnell kühl gebunkert werden.

 

Kukimi Classic Diät Basic 2016
Im Uhrzeigersinn: Gemüse-Tajine mit Lachs, Schweinerücken auf Ratatouille-Gemüse, Kokos-Eintopf mit Garnelen, Lachsfilet auf Blattspinat, Grünes Curry mit Räuchertofu und Wasserkastanien, Austernpilze mit Spinat und Polenta

 

Am nächsten Tag startete ich dann mit meinem ersten Kukimi-Gericht: Lachs auf Blattspinat. Die Zubereitung war super easy. Einfach die Beutelchen mit den einzelnen Bestandteilen (in diesem Fall ein Beutelchen Lachs und ein Beutelchen Spinat) für 10 Minuten in heißes Wasser legen, Beutel rausnehmen, aufschneiden, Essen auf einem Teller anrichten - fertig. Jetzt war ich aber gespannt darauf, wie es wohl schmeckt.

 

Nur ein Wort: Köstlich. Das kann ich von jedem der sieben Gerichte, die ich mir ausgesucht hatte, behaupten. Alle schmecken wie frisch gekocht. Das ist der Sous Vide-Methode zu verdanken. Der Trick: Alle Zutaten werden bei geringer Temperatur schonend in einem verschweißten Vakuumbeutel gegart. Dadurch entweicht keinerlei Flüssigkeit und sämtliche Zutaten schmoren im eigenen Saft, ohne ihr Aroma zu verlieren. Diese Technik kommt übrigens auch in der Spitzengastronomie zum Einsatz.

 

Ich war überrascht, als ich an Tag zwei eine komplett andere Speise - diesmal gab es Austernpilze mit Spinat auf Kräuterpolenta - auf genau die selbe Weise wie den Lachs an Tag 1 zubereitete. Wieder ab ins Wasserbad, Beutel aufschneiden, alles schön anrichten und genießen. Ein Blick auf die anderen Verpackungen gab mir dann Gewissheit: Jedes Kukimi Gourmetgericht wird auf diese Weise zubereitet. Für mich war Kochen noch nie so einfach.

Kann man mit Kukimi wirklich abnehmen?

Jedes Kukimi-Gericht hat weniger als 450 Kalorien. Zieht man das Hardcore-Programm mit zwei Kukimi Gourmetgerichten pro Tag durch, kann man also auf jeden Fall abnehmen. Schließlich kommt man maximal auf 900 kcal. Allerdings reicht das nicht aus, um wirklich satt zu werden. Deshalb sind beim Diätkonzept ein leichtes Frühstück und zwei Snacks pro Tag erlaubt. Die Kalorienzahl bleibt dennoch weit unter dem durchschnittlichen Tagesbedarf eines Erwachsenen.

 

Mein Fazit zur Kukimi Diät: Mir ging es nicht darum abzunehmen, sondern lediglich ein Ernährungskonzept auszuprobieren, das gesund, ausgewogen und leicht umzusetzen ist. Und das ist Kukimi auf jeden Fall. Wer wirklich abnehmen will, sollte aber tatsächlich ein Paket bestellen, das zwei Speisen pro Tag vorsieht. Man merkt doch, dass der Hunger wegen der geringen Kalorienzahl schneller wiederkommt als gewöhnlich. Ich glaube daher, dass sich die Kukimi Diät mit dem Intensivprogramm tatsächlich besser durchziehen lässt.

 

Ein Kukimi-Gericht gibt es ab 6,20 Euro. Das ist ein recht stolzer Preis, der durch die hohe Qualität der Speisen aber gerechtfertigt ist. Ich vermute aber auch, dass man für das ausgeklügelte Diät-Konzept mitbezahlt.

 

Wer abnehmen will, sollte die Kukimi Diät ausprobieren. Ich kann Kukimi aber auch Menschen empfehlen, die (wie ich) unter der Woche wenig Zeit haben und sich dennoch ausgewogen ernähren möchten. Durch die zeitsparende und einfache Zubereitung der Speisen ist Kukimi für solche Leute ideal. 

 

Jetzt bin ich gespannt. Hast du schon Erfahrungen mit Kukimi gemacht? Ich freue mich über deinen Kommentar.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Andreas (Mittwoch, 08 Februar 2017 09:46)

    Der Service ist ganz schlecht....!!!!!!
    Fünf Mahlzeiten (Kennenlern Paket) bestellt, es wurden zwei Gerichte geliefert, davon eins auch noch falsch.
    Direkter Versuch der Kontaktaufnahme per email und Telefon (0800er Dienst wird nicht ausgeführt).
    Keine Reaktion.
    Zum Glückt gibts PayPal......